John le Carré – Das Vermächtnis der Spione

 Nach langer Zeit wieder mal eine kleine Buchrezension von mir.  Nun muss ich vorausschieben, ich habe lange nichts mehr von John leCarré gelesen. Nun habe ich diese Neuerscheinung also erhalten, habe es auch von ganz vorne bis ganz hinten gelesen und muss sagen: hat mir nicht so gut gefallen. Ein Buch, in dem es nur darum geht, wie ein alter, ehemaliger Spion über einen alten Fall nachdenkt und in verschiedenen Anhörungen dazu Aussagen trifft. Warum wer wann welche Entscheidung und vor allem warum getroffen hat, wer davon wusste usw.  Ich muss leider sagen, ich war enttäuscht, hatte mir mehr davon versprochen. Aber vielleicht muss man hier auch dem Schriftsteller, bzw. seinem Alter Tribut zollen. Er geht inzwischen auf die 90 zu und wer weiß, vielleicht ist es in dem Alter einfach so, dass wir mehr in der Vergangenheit nach Antworten suchen. Und dieses hat er dann einfach für sein neuestes Buch umgesetzt.

Andersherum hat es mich aber dazu angespornt, doch noch das eine oder andere seiner alten Bücher zu erwerben und zu lesen. In der Hoffnung, nein in der Erwartung, dass diese Bücher entsprechend spannender, weil vielleicht aktueller und nicht so auf die Vergangenheit ausgerichtet sind.

Für einen Fan von leCarré sicherlich ein muss, für einen Neueinsteiger nicht unbedingt.