schon wieder Mitte August…

Das heißt, ich habe im Endeffekt dreieinhalb Monate nichts geschrieben… dabei ist doch soviel passiert.
Im Mai hatte mein HSV sich wieder einmal mehr als knapp vor der Relegation und damit einem vielleicht sogar Abstieg gerettet. Was für ein packendes Finale gegen Wolfsburg mit dem „last Minute Tor“ von Luca Waldschmidt gegen die Wolfsburger. (Die sich dann in der Relegation mit zwei Siegen gegen Braunschweig durchsetzten und die Klasse hielten). Durch unser Kiwanis-Tippspiel konnten wir dem Club etwas mehr als 274€ (4€ pro Tipper zzgl. einige Spenden) spenden. Und für die neue Saison, die bereits übermorgen mit dem Spiel der Bayern gegen Leverkusen beginnt, sind wir schon 55 Mitspieler (sofern sich keiner mehr abmeldet). Das würde bedeuten am Saisonende mindestens weitere 220€ für die Kinder- und Jugendarbeit im Ort. Eine nette Sache mal so nebenbei.

Und was mein E-Bike betrifft: bis heute habe ich nun 22 Tage nutzen können um mit dem Rad zu Arbeit zu fahren. Darüber hinaus ein paar Touren mit Ilona an den Strand und im Lauenburgischen unternommen. Bis heute habe ich insgesamt 3.740 km abgefahren. Gar nicht so schlecht, wie ich finde. Und wenn wir einen Sommer gehabt hätten… was hätte das Fahrradtechnisch werden können. Aber kaum einmal drei Tage Sonne am Stück, eher jeden zweiten Tag Regen. Was mich gleich zu meinem nächsten Thema bringt:

Wasser in Ahrensbök. Obwohl, das Thema ist so umfangreich… ich glaube dazu werde ich einen extra Beitrag schreiben.

Tja, und was unseren Audi betrifft: im Oktober wird er 13 und hat aktuell 373.350 km (!) gelaufen. Außer Bremsen und Reifen und im vergangenen Jahr eine neue Lichtmaschine noch keine größeren Schäden gehabt. Naja, fast keine. 🙂 Einmal der Stellmotor für die Heckklappe, einmal der Fensterheber auf der Fahrerseite. Einmal musste der Fahrersitz neu bezogen werden. Also eigentlich fast alles im grünen Bereich. Wenn da nicht die Sache mit der Nockenwelle (KM-Stand 202.000) gewesen wäre.

So ähnlich sieht unser A4 auch aus

Seit einigen Tagen, Wochen, Monaten denkt man natürlich schon mal über ein neues Vehikel nach. Zwangsläufig. Obwohl er eigentlich noch super in Schuss ist. Und jeder Monat, den wir ihn länger fahren, spart richtig Geld. Dann kam wieder einmal die Diesel-Diskussion auf und ich habe das Thema erst einmal ad Acta gelegt. Unser Modell ist von den ganzen Schummeleien ja anscheinend nicht betroffen, zumindest war er bisher nicht bei den benannten Motoren. Andererseits hat VW (als Vorreiter) nun letzte Woche bekannt gegeben, dass es bei „Inzahlungnahme“ eines alten Diesel (Euro1 bis Euro4 (unserer z.B.)) bis zu 10.000 Euro gibt. Beispiel: bei Kauf eines neuen Audi A4 zahlt Audi 8.500€, bei einem neuen A6 sogar 10.000€ „Umweltprämie“. Umweltprämie, schon klar. Abwrackprämie müsste es offiziell heißen. Nur dieses Mal eben von den Autoherstellern, nicht vom Staat. Unser A4 ist eigentlich viel zu schade, um in der Schrottpresse zu landen. Tipptop in Schuss, läuft wie ein Uhrwerk, verbraucht durchschnittlich nur knapp über 6 Liter auf 100km. Andererseits, gebe ich ihn für einen Neuwagen (oder guten Gebrauchten) irgendwo in Zahlung, werde ich vermutlich nur 2.500 bis 3.000€ bekommen. Mit ganz viel Glück und einem guten Verkäufer vielleicht 3.500. Wenn ich mich nun für einen neuen A4 entscheide, zahlt Audi mir freiwillig mehr als 5.000€ mehr! Mehr Geld kann ich ja gar nicht sparen. Und wie gesagt, neuer wird unser „Raudi“ auch nicht mehr…Das Angebot gilt bis zum 31.12.2017 – bis dahin werden wir also eine Entscheidung treffen müssen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.